Rotes Tulpenbeet

GÖNNINGER TULPENBLÜTE

„Es gibt etliche Feste um diese Jahreszeit in der Umgebung – aber die Tulpenblüte gibt es so nur in Gönningen – deshalb kommen wir seit Jahren immer wieder hier her, zum Tulpenschauen und Spazierengehen“. So, oder ähnlich lauten die Begründungen etlicher Fans dieses besonderen Frühlingsfestes. Am 17. April ist es wieder soweit in Gönningen. Die Saison für die Gönninger und ihre Tulpenblüte wird offiziell mit dem 1. Tulpensonntag eröffnet. Ab Mitte April blühen dann auf dem Friedhof, in den Vorgärten und überall in Gönningen Tausende von Tulpen und Narzissen-Arten. Wie vor einem Jahrhundert können sich Einwohner und Besucher an einem wahren Blumenmeer erfreuen. Die Vorbereitungen auf die jeweils kommende Tulpenblüten-Saison beginnen noch vor dem Winter, nämlich im Oktober. Viele freiwillige Helferinnen und Helfer aus verschiedenen ortsansässigen Vereinen, der Kirchengemeinden, Kindergärten und Schulen pflanzen unter Leitung des Vereins Gönninger Tulpenblüte e.V. gemeinsam und ehrenamtlich bei mehreren Pflanzaktionen auf den Freiflächen innerhalb der Friedhofsanlage, dem Tulpenplatz in der Ortsmitte und an den Ortseingängen von Gönningen bis zu 50.000 Blumenzwiebeln, die dann im nächsten Frühling wieder herrlich bunt blühen und leuchten und damit jährlich mehrere Tausend Besucher an den Fuß der schwäbischen Alb locken. Schön also, dass dieser Brauch im wahrsten Sinne des Wortes wieder aufgeblüht ist.

DAS SAMENHANDELSMUSEUM

Ohne den historischen Gönninger Samenhandel gäbe es die Tradition der Gönninger Tulpenblüte nicht. Wer sich also für die Zusammenhänge beider Geschichten interessiert, kommt nicht umhin das kleine Samenhandelsmuseum im Rathaus von Gönningen zu besuchen. Neben vielen Dokumenten und Zeugnissen, die die Handelsreisen der Gönninger Samenhändler und -händlerinnen in den letzten 300 Jahren in Europa und über Europa hinaus belegen, ist auch die Rekonstruktion einer Samenhändlerpackstube zu sehen. Das Museum ist während der üblichen Öffnungszeiten des Bezirksamtes geöffnet (ganzjährig montags, dienstags, mittwochs und freitags von 8 Uhr bis 11.30 Uhr und donnerstags von 14 Uhr bis 18 Uhr). Für eine Führung bitten wir um Voranmeldung und Reservierung. Eine Führung dauert ca. 45 Minuten und kostet pro Person € 3,50. In den Monaten März bis Mai ist das Museum wegen der vielen Besucher der Tulpenblüte oft stark frequentiert. Bitte haben Sie auch bei Ihrer Vorbestellung dafür Verständnis, dass die Kapazitäten der ehrenamtlichen Museumsführer und des kleinen Museums begrenzt sind und es vor allem während Führungen zu Wartezeiten kommen kann.  

WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR REISEUNTERNEHMEN

Wenn Sie zukünftig die Gönninger Tulpenblüte in Ihr Programm aufnehmen wollen, bitte beachten Sie:

 

  • Eine Anmeldung von Reisegruppen mit genauen Termin und Ankunftszeit sind zwingend notwendig! Die Reiseunternehmen erhalten eine Buchungsbestätigung.
  • Das Museum ist im Frühjahr oft stark frequentiert, deshalb bitten wir auch hier um Voranmeldung.
  • Qualifizierte Führungen im Museum oder über das Probefeld kosten € 3,50 bzw. 2,00/Person, Dauer 2-3 Stunden.
  • Besichtigung (ohne Führung) des Probefeldes von Samen-Fetzer ist für Reisegruppen kostenpflichtig, pauschal € 50,00/Bus. Bei Stornierung fällt ein Unkostenbeitrag an ( € 10,- ) bei vollem Programm (Führung im Museum, Probefeld, Friedhof) und € 5,- nur bei Buchung einer Führung.

 

Weitere Informationen zum Museum: info@goenninger-tulpenbluete.de

 

Das Samenhandelsmuseum auf www.reutlingen.de

VERANSTALTUNGEN

23. April 2017 – 10 bis 18 Uhr:

1. Tulpensonntag: Sonntag

(Mit 10 Uhr Tulpen-Gottesdienst und

11-18 Uhr Frühlings-und Künstlermarkt)

 

Sonntag, 30. April 2017:

2. Tulpensonntag

(Bei Fetzers Probefeld mit Bewirtung)

 

14. Oktober 2016:

Kochbuchessen

(aus dem Kochbuch Hilda Wagner)

 

15. Oktober 2016:

Pflanztag Gönninger Tulpenblüte

 

16. Oktober 2016:

Blumenzwiebel-Markt

(Bei Fa. Samen-Fetzer)

 

 

 

17. April 2016 – 10 bis 18 Uhr:

1. Tulpensonntag: Sonntag

(Mit 10 Uhr Tulpen-Gottesdienst und

11-18 Uhr Frühlings-und Künstlermarkt)

 

Sonntag, 24. April 2016:

2. Tulpensonntag:

(Bei Fetzer‘s Probefeld mit Bewirtung)

 

22. Juli 2016 bis 12. August 2016:

Ausstellung - Landesgartenschau in Öhringen

Thema: "Historischer Samenhandel"

im Rahmen der "Historischen Gärten"

 

Oktober 2016:

Kochbuchessen

(aus dem Kochbuch Hilda Wagner)

 

Oktober 2016:

Pflanztag Gönninger Tulpenblüte

 

Oktober 2016:

Blumenzwiebel-Markt

(Bei Fa. Samen-Fetzer)

 

 

 

Der Frühlings- und Künstlermarkt

jeweils am 1. Tulpensonntag

Der kleine Markt zwischen Rathaus und Kirche findet jedes Frühjahr am 1. Tulpensonntag statt. Das Angebot ist sehr individuell und greift das Thema Tulpe in allen Formen auf.

 

Die Aussteller kommen teilweise aus Gönningen selbst, dem Kreis Reutlingen, aber auch aus Hechingen, Tübingen, Mössingen, Sonnenbühl, Aulendorf, Dietingen und Erbach.

 

So erfreut sich der Markt bei Besuchern und Ausstellern wachsender Beliebtheit.

 

Download Bewerbungsformular für den Frühlings- und Künstlermarkt 2016 finden Sie hier.

Aus dem Repertoire der Aussteller:

Selbstgemachte Dinkel-, Raps- und Kirschkernkissen, Marmelade und Liköre, verschiedene Bilder, selbstgenähte Kinderschuhe und Taschen, Topflappen, Schürzen und Tischläufer, getöpferte Gartendeko, Frischblumenkränze, Gestecke, Seifen, Edelsteinschmuck, bemalte Keramik, Windspiele, Edelstahl-Steinvögel, Doppelkarten mit Fotos, verschiedene Floristik und Stauden, Gartenkörbe u.ä. Carving Kunst (mit Motorsäge), Kerzen, Kräuteressig, Öl, Uschis Biokiste, Steinkunst, kleine Weinproben, verschiedene gefilzte Sachen und vieles mehr.

 

Kontakt für Marktinteressierte:

Tanja Baisch

Gönninger Tulpenblüte e.V.

fruehlingsmarkt@goenninger-tulpenbluete.de

 

Der kleine Markt zwischen Rathaus und Kirche findet jedes Frühjahr am 1. Tulpensonntag statt. Das Angebot ist sehr individuell und greift das Thema Tulpe in allen Formen auf.

 

Die Aussteller kommen teilweise aus Gönningen selbst, dem Kreis Reutlingen, aber auch aus Hechingen, Tübingen, Mössingen, Sonnenbühl, Aulendorf, Dietingen und Erbach.

 

So erfreut sich der Markt bei Besuchern und Ausstellern wachsender Beliebtheit.

 

Download Bewerbungsformular für den Frühlings- und Künstlermarkt 2016 finden Sie hier.

Aus dem Repertoire der Aussteller:

Selbstgemachte Dinkel-, Raps- und Kirschkernkissen, Marmelade und Liköre, verschiedene Bilder, selbstgenähte Kinderschuhe und Taschen, Topflappen, Schürzen und Tischläufer, getöpferte Gartendeko, Frischblumenkränze, Gestecke, Seifen, Edelsteinschmuck, bemalte Keramik, Windspiele, Edelstahl-Steinvögel, Doppelkarten mit Fotos, verschiedene Floristik und Stauden, Gartenkörbe u.ä. Carving Kunst (mit Motorsäge), Kerzen, Kräuteressig, Öl, Uschis Biokiste, Steinkunst, kleine Weinproben, verschiedene gefilzte Sachen und vieles mehr.

 

Kontakt für Marktinteressierte:

Tanja Baisch

Gönninger Tulpenblüte e.V.

fruehlingsmarkt@goenninger-tulpenbluete.de

 

  • 0

    TULPEN

  • 0

    ZWIEBELN

  • 0

    JÄHRLICHE BESUCHER

  • 0

    TULPENARTEN

  • TULPEN
  • ZWIEBELN
  • JÄHRLICHE BESUCHER
  • TULPENARTEN

HISTORIE

Überregional bekannt geworden ist Gönningen Mitte des 19. Jahrhundert durch den Samenhandel. Knapp die Hälfte der Einwohnerschaft war damals in ganz Europa und sogar in Amerika unterwegs, um Blumen- und Gemüsesamen sowie Blumenzwiebeln zu verkaufen. Aber auch zu Hause wollte man zeigen, dass man die neuesten und schönsten Sorten im Programm hatte. Bald entwickelte sich in den Gönninger Gärten und vor allem auf den Gräbern der Angehörigen ein wahrer Wettstreit um die schönste Blumenpracht. Vor allem die damals sehr wertvollen Tulpen wurden auf dem Friedhof gepflanzt, so dass jedes Jahr im Frühling die prächtigsten Blumen miteinander wetteiferten. Diese Blütenpracht sprach sich schnell herum und schon bald kamen jedes Frühjahr komplette Sonderzüge mit Wochenendausflüglern aus dem ganzen Land in das kleine Dorf. Sogar die Württembergische Königin Charlotte war ab 1912 mehrmals in Gönningen zu Besuch und zeigte sich sehr beeindruckt.

KONTAKT

Gönninger Tulpenblüte e.V.

Postfach 50 21

72731 Reutlingen

 

Wir freuen uns auf eine E-Mail von Ihnen!

Bitte schreiben Sie an info@goenninger-tulpenbluete.de

und geben Sie ggf. Ihre Telefonnummer an!

 

Sie wissen nicht, wie Sie zu uns kommen?

Hier können Sie eine Anfahrtsskizze als PDF-Datei herunterladen.